Wasserbau

Da die Bauwerke und Maßnahmen des Wasserbaus differierende Zwecke verfolgen, dient eine Großzahl der Bauwerke einer Mehrzweck­nutzung und sind nur in den seltensten Fällen punktuell. In der Regel haben sie linien­förmige (beispielsweise bei Änderung der Wasser­spie­gellage in einem Fließge­wässer) oder flächige (z.B. bei Änderung von Grundwas­ser­ständen) Auswir­kungen.
Unter wasser­bau­licher Planung kann deshalb heutzutage in erster Linie wasser­wirt­schaftliche Planung, die in Wechsel­be­ziehung mit der Umwelt und sozioöko­no­mischen Gegeben­heiten steht, verstanden werden. Daneben existiert aber auch die konstruktive, wasser­bauliche Planung von Einzel­bau­werken, die neben der Erfüllung der gewünschten Funktionen auch ökologische, ökonomische, landschaftliche und städte­bauliche Aspekte berück­sichtigen muss.

Leistungs­profil

  • Wehranlagen
  • Sohlrampen
  • Durchlässe
  • Schleusen
  • Ufermauern
  • Fluss- und Grabenbau
  • Fluss- und Grabenbau
  • Stauanlagen
  • Schöpfwerke
  • Ufersicherungen
  • Teiche
  • Gewässerrenaturierung
  • Fischaufstiegsanlagen
  • Siele
  • Düker
  • Hafen- und Kaianlagen
  • Anlegestellen/Steganlagen
  • hydraulische Modellierung und Berechnungen
  • naturnaher Wasserbau

Referenzen Wasserbau (Auszug)

Sanierung der Elbdeiche, Landkreis Elbe-Elster, Raum Mühlberg Teilobjekt 3, Los 1, Abschnitt 3.1.2 - Herstellung Überströmstrecke und Sielbauwerk

Landesamt für Umwelt Brandenburg (LfU) Abteilung W2, Referat W21,
Hochwas­ser­schutz, Investiver Wasserbau, Seeburger Chaussee 2
14476 Potsdam OT Groß Glienicke

Details

Objekt­planung Leistungsphase 1 - 8
Tragwerks­planung Leistungsphase 1 - 6
Besondere Leistungen: u.a. örtliche Bauüber­wachung
Zeitraum: 2013 - 2016
Bausumme: 2.400.000 EUR, Anteil Siel 300.000 EUR

Bearbeiter: Dipl.-Ing. René Schlesinger, Dipl.-Ing. (FH) Christine Dielefeld, Dipl.-Ing. Michael Lutze, Dipl.-Ing. Patrice Lange

Im Rahmen der Sanierung der Elbdeiche im Raum Mühlberg (LK Elbe-Elster) waren neben der DIN-gerechten Rekonstruktion der Elbedeiche auch die Schaffung von Retenti­ons­räumen bzw. Flutungs­poldern vorgesehen. Hierzu war im Teilobjekt 3 (Elbe-km 130,5 bis 126,5, von Brottewitz bis südlich der Stadt Mühlberg) ein Flutpolder mit einer Überströmstrecke und einem Auslass­bauwerk (Sielbauwerk) zu errichten.

Die Maßnahme umfasste dabei:

  • Deichsanierung auf ca. 100 m Länge
  • Deichneubau auf ca. 700 m (Polder Köttlitz), Deichbauklasse 1 (3-Zonen-Deich als Doppeltrapezprofil), DVW auf der Berme (Asphaltbefestigung), Überfahrten, teilw. Rückbau Altdeichabschnitte
  • Herstellung einer Überströmstrecke aus Verkalit®-Betonsteinen (Gesamtfläche 2950 m²)
  • Neubau eines Sieles:
    • mit Ein- und Auslaufbauwerk zur Polderentwässerung
    • rund 17 m Medienrohrleitung DN 1200
    • 170 m³ Stahlbeton für Ein- und Auslaufbauwerk eischl. Herdmauern (StB)
    • Bauwerkshöhe ca. 5,0m, jeweils am Ein- und Auslauf
    • Profilierung einer 60 m langen Ablaufmulde