Siedlungs­was­ser­wirt­schaft

Im Bereich der Siedlungs­was­ser­wirt­schaft steht der Umgang mit Trinkwasser, Betriebs­wasser, Abwasser und Nieder­schlags­wasser im Umfeld von Siedlungen im Fokus.
Die einzelnen Sektoren der Trink- und Brauch­was­ser­ver­sorgung beschäftigen sich mit Wasser­ge­winnung, Wasser­auf­be­reitung, Wasser­spei­cherung, Wasser­för­derung und Wasser­ver­teilung. Die Abwasser­ent­sorgung untergliedert sich in die Abwassera­bleitung, die Abwasser­be­handlung und die Klärschlamm­be­handlung.
Um Siedlungs­be­reiche und Verkehrswege vor der Beeinträch­tigung von Nieder­schlägen zu schützen, werden Nieder­schlags­ent­wäs­se­rungs­anlagen errichtet. Um zu verhindern, dass durch die größeren Mengen des Regenwassers in den Vorflutern die Hochwas­ser­gefahr erhöht wird, sucht die Regenwas­ser­be­wirt­schaftung stetig nach Lösungs­mög­lich­keiten, diesem Prozess entgegen­zu­wirken. Die Siedlungs­was­ser­wirt­schaft ist deshalb eng mit dem Bereich des Hochwas­ser­schutzes vernetzt.

Leistungs­profil

  • Schmutz-, Misch- und Regenwasserkanalisation
  • Trinkwassernetzwerke
  • Druckleitungen und Pumpwerke
  • Druckerhöhungsstationen
  • Abwasserbehandlungsanlagen
  • Kanal- und Netzberechnungen
  • Zustandsanalysen
  • Kanalkataster
  • Sanierungskonzepte- und -planungen

Referenzen Siedlungs­was­ser­wirt­schaft (Auszug)

Schmutz­was­se­rer­schließung Werenzhain, Arenzhain, Trebbus, Lichtena

Wasser- und Abwasser­verband Westnie­der­lausitz
Akazienweg 4, 03253 Doberlug-Kirchhain

Details

Objekt­planung Leistungsphase 1 - 9 (Los I) | 1 - 8 (Los II)
Besondere Leistungen: u.a. örtliche Bauüber­wachung
Zeitraum: 2011 - 2016 | 2011 - 2019
Bausumme: 4.380.000 EUR | 1.870.000 EUR

Bearbeiter:
Dipl.-Ing. Jan Dittrich,
Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kmetsch,
Dipl.-Ing. (FH) Frank Schubert

  • abwassertechnische Erschließung in 4 Ortslagen über neu zu errichtende Freispiegelkanäle PVC-U, Nennweite DN 200 mit Anschluss an Druckentwässerung
  • Hauspumpwerke für einzelne Grundstücke
  • pneumatisches Druckentwässerungssystem von Lichtena über Trebbus nach Arenzhain mit Hauptdruckleitung PE100 (90 x 8,2) SDR 11; Länge ca. 3470 m
  • zweites pneumatisches Pumpwerk in Arenzhain mit Druckleitung PE100 (160*14,6) SDR 11; Länge ca. 5120 m über Werenzhain bis nach Doberlug-Kirchhain
  • Ortsentwässerung Trebbus, Werenzhain über hydraulische Pumpwerke mit Anschluss an pneumatisches System

Planungs­be­standteile:

  • Ermittlung des anfallenden Abwassers in den 4 Ortslagen
  • Variantenuntersuchungen zu Freispiegelkanal, Druckentwässerung, Vakuumentwässerung sowie Kleinkläranlagen inkl. LAWA-Kostenvergleichsrechnungen
  • Auslegung der pneumatischen Hauptpumpwerke Lichtena und Arenzhain sowie der Druckleitungsdimensionen unter Berücksichtigung der Abwassermengen und der Längsschnitte für die Hauptdruckleitungen HDL 1 und HDL 2
  • Auslegung der hydraulischen Pumpwerke Trebbus und Werenzhain sowie der Druckleitungsdimensionen unter Berücksichtigung der Vordrücke in den Hauptdruckleitungen
    Planung der Bauausführung unter Berücksichtigung sehr schwieriger Grundwasserverhältnisse
  • Erstellung von Lageplänen, Längsschnitten, Detailzeichnungen (Pumpwerke, Molchschächte, Druckleitungsend- schächte), Knotenpunktzeichnungen, Schachtlisten

Hydrau­lische Nachweis­führung für die bestehenden Regenwas­sernetze (nbbA 1 + nbbA 2) sowie für die Schmutz­was­sernetze (bbA 1 + bbA 2) auf dem Gelände der BASF Schwarzheide GmbH

BASF Schwarzheide GmbH
Schipkauer Straße 1, 01986 Schwarzheide

Details

Bedarfs­planung
Zeitraum: 2019

Bearbeiter:
Dipl.-Hydrol. Jens Scheumann

  • hydrodynamische Modellierung des Fließverhaltens in den bestehenden zwei RW-Hauptteilnetzen (nbbA 1 und nbbA 2) und SW-Hauptteilnetzen (bbA 1 und bbA 2) für unterschiedliche Regenereignisse (Wiederkehrintervalle: 1a, 3a, 5a)
  • Digitalisierung von Einzugsgebieten aus Bestandsdaten
  • Modellierung unter Einbezug von Sonderbauwerken:
    • Pumpwerke
    • Becken
    • Stauraumkanäle
    • Blockfeldschieberschächte
    • Drosselbauwerke
  • Modellparameter:
    • Anzahl überrechnete Haltungen: 939 (RW); 469 (SW)
    • Anzahl Einzugsgebiete: 42 / ca. 27,2 ha (RW); 111 / ca. 3,5 ha (SW)
    • Gesamtlänge des Netzes: 22,3 km (RW); 11,8 km (SW)
  • Implementierung von Prozesswasserströmen im SW-Netz
  • Erstellung und Zusammenstellung von Themenplänen, hydraulischen Längsschnitten sowie Berechnungsprotokollen
  • Auswertungen von Überstauereignissen
  • Bewertung der Netzauslastung
  • Grundlagenmodell für die Ableitung von Maßnahmen und die Prüfung der Umsetzbarkeit geplanter Vorhaben (Erweiterungen, Anpassungen, Optimierungen,
    Abkopplungen / Außerbetriebnahmen)
  • kontinuierliche Implementierung neuer Daten in das Bestandsnetz

Überstau-/Überflu­tungs­nachweis Quartier­schule Ihmels­straße, Leipzig

Stadt Leipzig Amt für Gebäude­ma­nagement
Prager Straße 126/128, 04317 Leipzig

Details

Bedarfs­planung

Zeitraum: 2018 - 2019

Bearbeiter:
Dipl.-Hydrol. Jens Scheumann

  • Durchführung eines grundstücksbezogenen Überflutungsnachweises gemäß DIN 1986-100 als Grundlage für eine behördliche Genehmigung
  • Erstellung eines digitalen Geländemodells inkl. Borde, Treppen, Rampen, Einfriedungen sowie sonstigen außengestalterischen Planungselementen des geplanten, ca. 1,7 ha großen Campusgeländes
  • Erzeugung eines 2D-Oberflächenabflussmodells des gesamten Geländes und Festlegung aller Oberflächenparameter
  • detaillierte Modellierung der geplanten Grundstücksentwässerungsanlage mit einer Gesamtlänge von ca. 800 m inkl. aller Anschlussleitungen sowie Straßen- und Rinnenabläufen
  • Erzeugung eines 1D-Kanalnetzmodells aufgeteilt auf 6 Teilnetze und Zuweisung aller erforderlichen Modellparameter (Rohrmaterialien und -nennweiten)
  • Generierung eines 2- und 30-jährigen Modellregeneeignisses als Grundlage für den Überstaunachweis des Kanalnetzes sowie den Überflutungsnachweis
  • hydrodynamische 1D-Modellierung des Kanalnetzes mit Überstaunachweis der Grundstücksentwässerungsanlage für 2-jähriges Niederschlagsereignis
  • gekoppelte 1D-Kanalnetz-/2D-Oberflächenabfluss-Modellierung für 30-jähriges Niederschlagsereignis unter Berücksichtigung von aus dem Kanalnetz austretenden Wasser
  • Ausweisung von Überlaufvolumina aus dem Kanalnetz sowie aus dem Grundstück und Darstellung der Wasserspiegellagen auf Lageplänen inkl. Erzeugung von animierten Fließvorgängen auf der Oberfläche
  • Analyse und Erarbeitung von Lösungskonzepten in Zusammenarbeit mit den Vertretern von AG und Behörde zur Reduzierung bzw. Vermeidung von Überflutungsvorgängen in benachbarte Grundstücke